Start Kontakt Sitemap

Teamberatung

Regelung für Teamberatung

Zweck der Regelung


Diese Regelung soll die Teamentwicklung von Teams in allen Bereichen der Gemeindeseelsorge und der kategorialen Seelsorge,

an erzbischöflichen Schulen und anderen kirchlichen Einrichtungen fördern.

 

Zuständigkeiten

 

Die fachliche Zuständigkeit für Teamberatung liegt bei der Diözesanstelle für Pastorale Begleitung. Wünsche nach Teamberatung werden durch den (moderierenden) Pfarrer/Leiter des Teams oder durch ein beauftragtes Mitglied des Teams mit dem zuständigen Mitarbeiter der Diözesanstelle abgestimmt. Der Wunsch nach Teamberatung kann nach Rücksprache mit dem Team auch durch Mitarbeiter der Fachabteilungen des Generalvikariates der Diözesanstelle angezeigt werden.

 

Die Diözesanstelle prüft in einem Vorgespräch den Wunsch in fachlicher Hinsicht und entscheidet nach Abstimmung mit den entsprechenden Fachabteilungen des GV, ob die gewünschte Teamberatung die geeignete Maßnahme darstellt, somit im dienstlichem Interesse liegt und im Rahmen dieser Regelung finanziell gefördert werden kann.

 

Beraterinnen und Berater


Die Diözesanstelle vermittelt eine Beraterin oder einen Berater für das jeweilige Team.

Beratungskontrakt, Beginn und Ende der Beratungen

Teamberatung steht in der Spannung zwischen den diözesanen Rahmenbedingungen und Vorgaben für den jeweiligen Verantwortungsbereich des Teams einerseits und den Beratungsanliegen des Teams andererseits.

Konkreter Niederschlag findet dies in der Verbindlichkeit des Dreieckskontraktes; d.h. die Rahmenbedingungen der Teamberatung sowie Zielsetzung, Themenfelder und Zeitpunkt / Form der Auswertung des Beratungsprozesses werden von den drei beteiligten Kontraktpartnern schriftlich festgelegt. Im Kontraktgespräch sorgt die Beraterin/der Berater für eine Klärung, wer von den Beteiligten den Kontrakt schriftlich verfasst.

Kontraktpartner sind in der Regel: Das Team, deroderdie vorgesehene Berater(in), sowie ein Vertreter/eine Vertreterin der zuständigen Fachabteilung desGeneralvikariates. (Andere Fachabteilungen können, wo es sachlich angezeigt ist, zusätzlich hinzugezogen werden.)

 

Informationen aus dem Beratungsprozess dürfen nur im Rahmen des mit dem Team verhandelten Beratungskontraktes und nicht ohne dessen Wissen an Dritte weitergegeben werden. Ansonsten gilt die Dienstanweisung für die Diözesanstelle Pastorale Begleitung, die die Berater(innen) zur Verschwiegenheit verpflichtet. Die Beraterinnen und Berater haben keine Aufsichtspflichtenoder-befugnisse.

Die Diözesanstelle erhält nach Abschluss eines Teamberatungskontraktes durch den Berater/die Beraterin eine Rückmeldung über die vereinbarte Dauer und die Sitzungszahl der Teamberatung.

Zeitliche und finanzielle Rahmenbedingungen

Ein Beratungsprozess umfasst in der Regel 5 - 10 Sitzungen von zwei bis drei Zeitstunden je nach Größe des Teams inklusive der Kontraktsitzung und Auswertungssitzung. Die max. Zahl von möglichen Sitzungen beträgt 15 Sitzungen. Bis zur 10. Beratungseinheit übernimmt das Erzbistum Köln die Kosten für die Beratung. Ab der 11. Einheit ist ein Eigenbeteiligung in Höhe von 200,00 € pro Beratungsheit vom Beratungsnehmer bzw. dessen Dienststelle zu zahlen. Zwischen Ende eines Teamberatungsprozesses und eventuellem Beginn eines neuen muss in der Regel ein Zeitraum von 18 Monaten liegen.

Mit externen Supervisorinnen und Supervisoren schließt die Diözesanstelle eine Leistungsvereinbarung ab. Der Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel entscheidet bei Externen über die mögliche Zahl von Sitzungen und die Dauer der Beratung.

 

 

Moderation/Teamkonsultation

Eine Moderation von Teamsitzungen/-tagen oder Teamkonsultation, z. B

 

  • für die Klärung einzelner Sachfragenoder klar abgrenzbarer Entscheidungen,
  • in Konfliktfällen und Krisensituationen,
  • als Teamkonsultation, mit der Klärung, welche weitere Unterstützung das Team eventuell benötigt,

ist durch Berater/innen der Diözesanstelle möglich im Umfang von vier Sitzungen. Die Diözesanstelle klärt mit dem Leiter/der Leiterin des Teams die Notwendigkeit eines Dreieckskontraktes oder der Information der jeweiligen Fachabteilung.

 

Wird eine Teamberatung an eine Moderation oder Teamkonsultation angeschlossen, reduziert sich die max. mögliche Sitzungszahl um die bereits in Anspruch genommenen Sitzungen.

 

Eventuell anfallende Fahrtkosten der Beraterinnen und Berater werden von diesen direkt mit dem Pfarrer/Leiter/Leiterin des Teams abgerechnet.

 

Bei vorzeitiger Beendigung der Beratung findet in der letzten Beratungseinheit eine Auswertung mit allen Kontraktbeteiligten statt.

 

Vermittlung von Teamberatung:

Berufseinführung der Pastoralen Dienste;
Suchtberatung für den Pastoralen Dienst:
Pfarrer Christian Ott

Telefon dienstlich: 0221 1642 3142
Handy: 0152 01642 342
Kontakt


Kategorialseelsorge und Region Mitte:
GR Wolfgang Wolf
Telefon dienstlich:0221 1642 3146
Handy 0152 01642 317
Kontakt


Region Nord und Süd;
Erzbischöfliche Schulen,
Religionslehrer:
GR Ulla Stollenwerk
Telefon dienstlich: 0221 1642 3144
Handy: 0152 01642 344
Kontakt


Erzbischöfliches Generalvikariat:
PR Hans-Karl Krey
Telefon dienstlich: 0221 1642 3145
Handy: 0152 01642 345
Kontakt

 

Zusätzlich können Sie sich auch an unsere Verwaltungsmitarbeiterin wenden:

Renate Koziolek

Telefon 0221 1642 3143

renate.koziolek@erzbistum-koeln.de