Diese animierte Themenliste kann leider nicht angezeigt werden. Zur Darstellung benötigen Sie Adobe Flash Player©.

Suchen & Finden

 
Kontakte Prävention

Manuela Röttgen
Präventionsbeauftragte Referentin Kinder- und Jugendschutz
Kontaktformular

Stefan Freck
Referent Schutz- oder hilfebedürftige Erwachsene
Kontaktformular

Sabine Gillwald
Sachbearbeiterin Veranstaltungs-
organisation
Kontaktformular

Nina Mahner
Sachbearbeiterin
EFZ-Büro
Kontaktformular

Petra Sablotny
Sachbearbeiterin
EFZ-Büro
Kontaktformular

 

Telefonisch erreichen Sie uns unter:
0221 1642-1500

 

Postanschrift
Erzbistum Köln - Generalvikariat

Hauptabteilung Seelsorge
Abteilung Bildung und Dialog

Prävention im Erzbistum Köln


Marzellenstr. 32
50668 Köln


praevention@erzbistum-koeln.de

Beratung & Hilfe

Beauftragte Ansprechpersonen gemäß Nr. 4 der Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch

 

Wenn Sie selbst Betroffene oder Betroffener sexualisierter Gewalt durch eine/n Mitarbeiter/in bzw. ehrenamtlich Tätigen des Erzbistums Köln sind oder ein/e Angehörige/r oder Kenntnis von einem Vorfall erlangen, wenden Sie sich bitte an eine/n der drei beauftragten Ansprechpersonen.

Informationen über Vorfälle sexualisierter Gewalt gegen Minderjährige bzw. schutz- oder hilfebedürftige Erwachsene werden ausschließlich über die Ansprechpersonen an den Generalvikar gegeben.

 

Detaillierte Informationen finden Sie auf den Internetseiten "Hilfen bei Missbrauch" des Erzbistums Köln:

http://www.erzbistum-koeln.de/rat_und_hilfe/sexueller_missbrauch/

Hildegard Arz
Diplom-Psychologin
 

Tel.: 01520 1642-234

zum Kontakt-Formular

Dr. rer. med. Emil G. Naumann
Diplom-Psychologe
Diplom-Pädagoge

 

Tel.: 01520 1642-394

zum Kontakt-Formular

Hans-Jürgen Dohmen

Rechtsanwalt

 

Tel.:  01520 1642-126

zum Kontakt-Formular

Verfahrenswege für Verdachtsfälle sexualisierter Gewalt gegen Minderjährige und Erwachsene Schutzbefohlene

 

Der Erzbischof von Köln hat die Abläufe im Bereich der Intervention und der Prävention neu geordnet. Wesentlichster Punkt in diesen Überlegungen ist die klare Trennung von Prävention und Intervention. Im jetzt aktuell erschienen Amtsblatt sind einige Regelungen aufgeführt, die rückkwirkend seit dem 01.05.2015 in Kraft getreten sind. Weitere Konkretisierungen in Form einer Ausführungsbestimmung zum Umgang mit den Leitlinien wurden zum 1. Juli 2015 von Generalvikar Dr. Meiering erlassen..

 

Was tun, wenn...? Zum Umgang mit einem Verdachtsfall

Das Handeln in Situationen, in denen ein konkreter Vorfall von sexualisierter Gewalt vorliegt, ist häufig belastend und anstrengend.

Gleichzeitig sind Kinder und Jugendliche aber darauf angewiesen, dass wir Konsequent handeln und uns um sie kümmern.
Holen Sie sich als Helfer/in daher auch Unterstützung und Hilfe.