Start Kontakt Sitemap

Feiertag Allerheiligen: Ursprung und Bräuche am 1. November

Der November gilt in der Kirche als "Totenmonat". Warum viele Menschen an Allerheiligen einen Friedhof besuchen.

Im Totenmonat November

Die frühen Christen gedachten am ersten Sonntag nach Pfingsten aller Heiligen, denn sie waren vom Osterfest lange nicht wegzudenken. Das Heilsgeschehen an Ostern spiegelt sich nämlich im Beispiel der Heiligen. Die Kirche feiert sie auch nicht über das Jahr verteilt – es sind einfach schlicht zu viele –, sondern an einem „Sammelfest“.

 

Ab dem 8. Jahrhundert verblasst der Zusammenhang von Ostern und dem „Herrentag aller Heiligen“ allmählich, sodass er zunächst in Irland am 1. November gefeiert wurde. Anfang November begannen dort nämlich der Winter und das neue Jahr. Irische Missionare brachten das neue Allerheiligenfest im 9. Jahrhundert auf den Kontinent. Der Termin von Allerheiligen  passt auch deshalb in den Totenmonat November, weil sich der lebende Gläubige durch Jesus Christus mit den Toten verbunden weiß. Im November verändert sich die Natur, die Bäume werden kahl. Gerade jetzt begreift der Mensch Vergänglichkeit der irdischen Welt und zugleich die Unvergänglichkeit des heiligen Lebens.

Allerheiligen: Ein Feiertag mit Geschichte

Die frühen Christen gedachten am ersten Sonntag nach Pfingsten aller Heiligen, denn sie waren vom Osterfest lange nicht wegzudenken. Das Heilsgeschehen an Ostern spiegelt sich nämlich im Beispiel der Heiligen. Die Kirche feiert sie auch nicht über das Jahr verteilt – es sind einfach schlicht zu viele –, sondern an einem „Sammelfest“.

 

Ab dem 8. Jahrhundert verblasst der Zusammenhang von Ostern und dem „Herrentag aller Heiligen“ allmählich, sodass er zunächst in Irland am 1. November gefeiert wurde. Anfang November begannen dort nämlich der Winter und das neue Jahr. Irische Missionare brachten das neue Allerheiligenfest im 9. Jahrhundert auf den Kontinent. Der Termin von Allerheiligen  passt auch deshalb in den Totenmonat November, weil sich der lebende Gläubige durch Jesus Christus mit den Toten verbunden weiß. Im November verändert sich die Natur, die Bäume werden kahl. Gerade jetzt begreift der Mensch Vergänglichkeit der irdischen Welt und zugleich die Unvergänglichkeit des heiligen Lebens.

Unterschied zwischen Allerheiligen und Allerseelen: Doppelfeiertag mit Brauchtum

Eine besondere Tradition ist der Gräbergang am Feiertag Allerheiligen. Eigentlich Teil des Allerseelentages, wird er am Nachmittag an Allerheiligen von Angehörigen abgehalten. Sie besuchen die Gräber, schmücken diese mit Blumen und entzünden Kerzen. Das Licht ist ein an diesem Tag fester Bestandteil des Brauchtums. Einen Tag danach, am 2. November, begeht die Kirche den Allerseelentag und macht Allerheiligen zu einem Doppelfest.

Der Allerseelentag ist der Gedenktag für alle Seelen im Fegefeuer. Odilo von Cluny begründete den Allerseelentag für alle Verstorbenen der von seinem Kloster abhängigen Klöster. Ab dem Jahr 1000 breitete sich der Brauch aus – in Rom ist er ab dem 14. Jahrhundert bezeugt. Dem Volksglauben nach kehren die Seelen an diesem Tag auf die Erde zurück, um von ihren Qualen im Fegefeuer auszuruhen. Dafür wurden ihnen sogenannte „Gebildebrote“ aufs Grab gelegt.

 

Das Bild des Fegefeuers geht unter anderem auf das Konzil von Trient zurück, welches der Auffassung war, dass die Seelen nach dem Endgericht Gottes geläutert werden, bevor sie in den Himmel kommen. Die Gläubigen sind – wie an jedem anderen Tag auch – angehalten, den Verstorbenen durch Gebet, Fasten und Buße zu helfen. Am Allerseelentag sind außerdem feierliche Prozessionen zum Friedhof Brauch, die auch Priester- und Ordensgräber besuchen.

"Halloween": Kommerzialisiertes Brauchtum

Am Vorabend von Allerheiligen wird vor allem in den USA „Halloween“ gefeiert. Irische Einwanderer brachten diesen Brauch in die USA. Vielfältige Jahresendbräuchen und Zeichen der Einheit von Lebenden und Toten begleiteten den Vorabend von Allerheiligen einst. Aus den USA verbreitete sich der Trend in den letzten Jahren auch verstärkt nach Deutschland. In seiner heutigen Form hat „All Hallows Eve“ nichts Religiöses mehr an sich und ist eine Mischung aus Karneval, Walpurgisnacht und Silvester. (mac)

Zurück

Service und Kontakt

Service und Kontakt T 0221 1642 1411 F 0221 1642 3990 info@erzbistum-koeln.de