Start Kontakt Sitemap

Medienethischer Sonderpreis für Refugee FM

NRW - LfM-Hörfunkpreis - Sonderpreis der Kirchen
29. November 2016; HA Medien und Kommunikation/Je

Gewinner des Medienethischen Sonderpreises 2016

Fotos ►

Alle Preisträger des LfM-Hörfunkpreises 2016

„Radio Wuppertal 107,4 - Refugee FM“ hat den diesjährigen „Medienethischen Sonderpreis“ erhalten. Am 25. November wurde die Auszeichnung im Rahmen der Verleihung der LfM-Hörfunkpreise verliehen. Das bundesweit einzigartige Magazin „Refugee FM“ erhält den Preis für sein Themen-, Nachrichten- und Serviceangebot, das sich an Flüchtlinge richtet, die  in Wuppertal und Umgebung leben. „Der Sender betreibt damit im besten Sinne praktische Integration,“ heißt es in der Begründung der Jury.

 

Das Magazin wird mit Hilfe von zwei aus Syrien geflohenen Journalisten erstellt. Es erscheint alle zwei Wochen und und steht als Podcast in Deutsch, Englisch und Arabisch auf der Webseite von Radio Wuppertal 107,4 zur Verfügung.

 

Medienethischer Sonderpreis

Die Katholische Kirche und die Evangelischen Kirchen in NRW vergeben beim LfM-Hörfunkpreis als Stifterinnen den Medienethischen Sonderpreis zum 2. Mal. Sie würdigen damit Beiträge im lokalen Hörfunk, die soziale, caritative, religiöse oder wertevermittelnde Themen aufgreifen. Der Preis soll dazu ermutigen, auch vermeintlich schwierigere Themen aufzugreifen.

 

Die Jury besteht aus:

  • Dr. Stephan Kronenburg, Leiter der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit im Bistum Münster,
  • Gottfried Bohl, Nachrichtenchef bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA),
  • Ingo Lehnick, Chefredakteur des Evangelischen Pressedienstes (epd) West,
  • Pastor Christoph Neumann, Delegierter der Vereinigung evangelischer Freikirchen (VeF) AG 3: Rundfunk und Medien und Freier Mitarbeiter beim WDR.

Über den LfM-Hörfunkpreis

Die Landesanstalt für Medien (LfM) vergibt den LfM-Hörfunkpreis seit 1992 als Anerkennung für kreative Programmleistungen im nordrhein-westfälischen Privatfunk. Ziel des Preises ist die Förderung der publizistischen Programmqualität und der Qualität von Werbung.

Links:

Zurück

 

Erzbistum Köln

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Marzellenstraße 32 50668 Köln T 0221 1642 1411 F 0221 1642 1610 presse@erzbistum-koeln.de