Start Kontakt Sitemap

Keine Schulbank - keine Noten

Früher hießen sie Besinnungstage. Die Tage religiöser Orientierung sind ein schulpastorales Angebot an Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufen I und II. Sie finden während der Schulzeit außerhalb von Schule und Unterricht in einem Exerzitien- oder Bildungshaus statt und dauern normalerweise zwischen drei und fünf Tagen.

 

TrO ermöglichen persönliche Selbst- und Gruppenerfahrung. Dazu gehören auch Angebote von Stille, Meditation, Gebet und Gottesdienst in vielfältigen Formen. Am Morgen einen Impuls und zum Tagesausstieg ein Nachtgebet. Oft bieten Stille-, Entspannungs- und Meditationsübungen einen ersten Zugang zu spirituellen Vollzügen für Jugendliche, denen Religion und Kirche, religiöse Rituale und Symbole fremd geworden sind.

 

Insgesamt gestaltet sich die Arbeit vielfältig in der Spannweite von kognitiven, kreativen und erlebnisorientierten Techniken und Methoden, die den Zugang zum Thema und dessen Bearbeitung erleichtern sollen.

 

Der zeitliche Rahmen der inhaltlichen Arbeit umfasst in der Regel vier Doppelstunden pro Tag (2 x 45 Minuten je Doppelstunde), die sich auf Vormittag und Nachmittag und eine Abendrunde verteilen.

Schule begleitet

TrO sind eine Schulveranstaltung. Deshalb übernimmt die Schule die Verantwortung und die Aufsichtspflicht, meistens durch Lehrer und Lehrerinnen, die sich für Planung, Organisation und Gesamtdurchführung freiwillig zur Verfügung stellen. Sie sorgen für die Information innerhalb der Schule (Schulleitung, Lehrerkollegium) und der Eltern, sie organisieren das Tagungshaus ebenso die An- und Abreise und kümmern sich um die Gesamtfinanzierung. Sie führen die nötigen Gespräche mit den Referenten /Referentinnen. (Siehe unsere Seite "Wie TrO organisieren?")

... fachlich geleitet

TrO werden in der Regel von einem Zweier-Team von Referenten geleitet. Sie sind für die inhaltliche Gestaltung und Durchführung verantwortlich und bringen die ensprechenden Kompetenzen mit.

Einige Jugendverbände, Jugendbildungsstätten und Ordenshäuser stellen eigene Referenten. Das Erzbistum Köln stellt ein qualifiziertes Leitungsteam zur Verfügung.

Wer bin ich?


Wer will ich sein?

 

Wem vertraue ich?


Was glaube ich?

 

Wie erfahre ich christliche Gemeinschaft?


Wie entdecke ich Gott in meinem Leben?

 

Wo sind meine Wurzeln?


Welche Visionen habe ich?

 

Wie begegne ich dem Tod?


Was mache ich mit dem Leben?