Start Kontakt Sitemap

Platz für experimentelle Räume

6. Juli 2015;

Die katholische Kirche in Brühl konnte als eine der ersten Pilotgemeinden im Projekt Neue Wege für Pastoral und Verwaltung einen mit allen entscheidenden Gremien abgestimmten Kontrakt vorlegen und hat auch bereits erste Bewerbungsgespräche mit potentiellen Kandidaten führen können. Die Stelle eines Verwaltungsleiters wird voraussichtlich im Spätsommer besetzt sein.

 

Dechant Jochen Thull unterschreibt den Kontrakt für die Katholische Kirche in Brühl. Drei Pfarreien mit 108 Mitarbeitern machen sich auf den Weg. Pfarrer Thull und sein Team beschäftigen sich bereits seit längerem mit dem Thema Seelsorge: Wie kann und muss sich Pastoral entwickeln? Wo steht die katholische Kirche in Brühl in fünf Jahren?

 

Die Entlastung durch eine Verwaltungsleitung wolle man nutzen, um die Pastoral in den Mittelpunkt zu stellen. Der Zeitgewinn für den leitenden Pfarrer soll deshalb der Gemeinde zu Gute kommen und vor allem der Entwicklung, die alle Gemeinden umtreibt: Wie stellen wir uns für die Zukunft auf. Dabei glaubt Thull nicht an ein allgemeingültiges Konzept. Die Kirchengemeinden in den unterschiedlichen Regionen müssen jeweils individuell betrachtet und damit der Gestaltungsspielraum für die einzelnen Kirchen bewahrt bleiben. Gerade deshalb sehen die Mitarbeiter der Seelsorge in Brühl, die Verbindlichkeit der pastoralen Ziele des Kontrakts als eine Chance für die Veränderung vor Ort. Einige Experimente zeigen, wie man in Brühl den Weg bereits beschreitet. Da ist zum einen der Ehrenamtsmanager, der mitfinanziert durch das Erzbistum Köln, die etwa 1300 Ehrenamtlichen in der Stadt vernetzen und ehrenamtliches Engagement fördern soll. Das gesamtgesellschaftliche Rollenbild von Ehrenamtlichen hat sich in den letzten 15 Jahren stark verändert. Wer sich ehrenamtlich engagiert, möchte auch Verantwortung tragen und selbständig gestalten können. Auf diese Veränderung muss auch Kirche reagieren. Der Wechsel, der sich vollzieht, geht weg vom Ehrenamtlichen als Lückenbüßer – hin zum getauften und gefirmten Christen, der Kirche gestaltet und prägt. Dieser Rollenwechsel soll vor dem Hintergrund eines veränderten Kirchen- und Gemeindeverständnisses auch zukünftig thematisiert und spirituell ausgelotet werden. Ein weiteres Projekt, das Ehrenamtliche in Brühl zum großen Teil tragen und das durch Pastoralreferent Markus Dörstel mit initiiert wurde, ist das Labyrinth in St. Stephan. Für den Einzelnen ein Experiment der eigenen Wahrnehmung und des Stressabbaus.

 

Gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat wird man ein Leitbild für die Kirchen in Brühl erarbeiten. Dabei sollen Positionen geklärt werden, die es den Kirchen in Brühl ermöglichen, unter veränderten gesellschaftlichen Voraussetzungen auch demnächst für die Menschen in Brühl da zu sein. „Das Projekt ist für die Kirchen in Brühl eine große Chance, wir wollen die Pastoral neu aufstellen, denn es braucht eine Wandlung, wir müssen mit der Zeit gehen“, so Pfarrer Thull. „Und wir haben große Lust auf dieses wichtige Experiment“. Sie wollen Neues wagen und wachsen, obwohl sie weniger werden.

Zurück

Kontakt der Abteilung Verwaltungsleitungen (VL)

Erzbistum Köln - Generalvikariat Hauptabteilung Seelsorge-Personal Abteilung Verwaltungsleitungen - Einsatz und regionale Begleitung Marzellenstraße 32 50668 Köln T 0221 1642-1665 verwaltungsleitung@erzbistum-koeln.de